Forum

Seite 1 von 2

"Taktische" Doppelflinten für Sport und Selbstverteidigung

BeitragVerfasst: 11. September 2018, 05:35
von Varminter
Hi Folks,

in Zeiten wie diesen gehört eigentlich in jeden Haushalt eine für Sport und Selbstverteidigung brauchbare "taktische" Doppelflinte.

Darunter versteht man die bekannten, kurzläufigen Doppelflinten, die es sowohl mit nebeneinander (Side-by-Side) als auch mit übereinanderliegenden, (aufgebockten) Läufen gibt.

Diese Waffen sind kompakt, einfach zu bedienen und vor allem, bei uns ab 18 Jahren frei und ohne Waffendokumente zu erwerben.

Als typisches Beispiel dieses Waffentyps stelle ich die

Stoeger Double Defense 12/76 ein.

https://www.stoegerindustries.com/doubl ... se-shotgun

In weiterer Folge werden noch andere taktischen Doppelflinten folgen.

Re: "Taktische" Doppelflinten für Sport und Selbstverteidigu

BeitragVerfasst: 11. September 2018, 05:47
von Varminter
Als weitere interessante Waffen dieses Typs gibt es die

KHAN ARMS A-TAC, auch in 12/76 Magnum.

https://www.youtube.com/watch?v=lPI3Qw5vSZQ

Re: "Taktische" Doppelflinten für Sport und Selbstverteidigu

BeitragVerfasst: 11. September 2018, 06:37
von Kemira
Moin!

ich würd mich hier gern einklinken, weil ich mir zu den "taktischen Doppelflinten" schon damals, als sie rausgekommen sind, zwei oder drei Gedanken gemacht hab.

Was mich an diversen Modellen immer gestört hat:
a) der umschaltbare Einabzug. Ich hab schon mehr als einen Einabzug den Geist aufgeben sehen, und wie Murphy das will, passiert das immer dann, wenn mans am wenigsten braucht.
Ich weiß nicht auswendig, wieviele davon eine automatische Sicherung haben, aber die wollte ich an einer Verteidigungsflinte auch nicht haben.

b) die teilweise vorherrschende Over-Under-Konfiguration. Sieht zwar schön nach Pumpgun aus, ist aber deutlich fummliger nachzuladen als eine Side-by-side.

c) die meisten mir untergekommenen "taktischen" Flinten sehen nicht so aus, als wäre die Schäftung von der Höhe her passend für ein auf der Pica-Rail montiertes Red Dot, was den Nutzwert der Pica-Rail für mich in Frage stellt. Nachträglich Schafterhöhung dranmachen geht natürlich.

Mich würde interessieren, wie eure Meinung dazu ist.

LG!
Kemira

Re: "Taktische" Doppelflinten für Sport und Selbstverteidigu

BeitragVerfasst: 11. September 2018, 09:40
von Varminter
Da hast du in allen Punkten recht.

Wir sollten uns nach einer taktischen Side-by-Side-Flinte mit Doppelabzug umsehen.

Welche Waffen kommen deiner Ansicht nach hier in Frage?

Re: "Taktische" Doppelflinten für Sport und Selbstverteidigu

BeitragVerfasst: 11. September 2018, 10:34
von Kemira
Wenn ich mir was aussuchen dürfte, dann
- eine einfache 12er Jagd-Querflinte eines beliebigen, qualitativ ordentlichen Herstellers,
- gerne auch gebraucht,
- ausgestattet mit Doppelabzug,
- manueller Sicherung und
- Ejektoren,
- gekürzt auf die gewünschte Länge unter Einhaltung der gesetzlichen Mindestmaße.

Den Öffnungswinkel würde ich ggf. von einem qualifizierten Büchsenmacher um ein paar Grad vergrößern lassen, das erleichtert das ent- und nachladen.

Gegebenenfalls die Patronenlager polieren und den Auszieherhub etwas vergrößern, sofern erforderlich.
Das sind alles keine großen Aktionen, erhöhen aber den Nutzwert enorm.

Ist aber nur meine persönliche Meinung ohne Anspruch auf das knatternde Banner der Wahrhaftigkeit.

Re: "Taktische" Doppelflinten für Sport und Selbstverteidigu

BeitragVerfasst: 11. September 2018, 15:15
von Varminter
Also mehr oder weniger die üblichen, leicht modifizierten Flinten, wie wir sie beim CAS verwenden.

Re: "Taktische" Doppelflinten für Sport und Selbstverteidigu

BeitragVerfasst: 11. September 2018, 15:44
von Kemira
Quasi. Nur ohne so Schweinereien wie Federn schwächen und so...

Re: "Taktische" Doppelflinten für Sport und Selbstverteidigu

BeitragVerfasst: 12. September 2018, 06:09
von IT Guy
Was haltet Ihr eigentlich von Gummischrot etc. für den Anwendungsbereich SV?
Ich persönlich würde es in geschlossenen Räumen nicht verwenden wollen. Gummi hat ja die Eigenschaften wie wild herum zu springen und bei "nicht tödlichen" Waffen neigt man dazu, sie leichtfertiger einzusetzen.

Re: "Taktische" Doppelflinten für Sport und Selbstverteidigu

BeitragVerfasst: 12. September 2018, 07:05
von Kemira
Wir können ja mal spaßeshalber in einer geeigneten Location einen Test machen. Ein paar Stück Gummimunition kann ich beisteuern. Schutzbrillen bitte selber mitbringen. :-)

Zu SV-Zwecken würde ich das Zeug nicht verwenden wollen.
Wenn ich dazu gezwungen bin, mich meiner Haut zu wehren (also wenn mein Gegenüber ins Laufbündel schaut und seinen Angriff trotzdem nicht abbricht), dann will ich wirksames Futter in der Waffe.
Wenn ich nicht dazu gezwungen bin ( = es also zu keiner Schußabgabe kommt ), ist ohnehin egal, welches Futter in der Waffe schlummert.

my 2 cents.

Re: "Taktische" Doppelflinten für Sport und Selbstverteidigu

BeitragVerfasst: 12. September 2018, 07:17
von Varminter
Gummischrote zu Hause haben auch den Nachteil, dass man bei der gerichtlichen Aufarbeitung eines SD-Falles möglicherweise gefragt wird, warum man nicht diese, weniger letale Munition verwendete.

Sie sind dazu nicht billig.

Also ist es nicht so dumm, ganz normale, handelsübliche 12/76er Jagdmunition zu verwenden.

Ich habe auch Bedenken bei Buckshots etc, da diese durchaus üble Abpraller verursachen können.

Im Freiland gehen sie, in engen Räumen eher nicht.

Schrot(korn)grösse 2,7 - 3mm, dafür aber viel Schrotladung, also statt der "Sportladung" mit 24 Gramm eine Jagdladung mit 36 Gramm Blei, das sollte das richtige Futter sein.

Einige Slugs in Reserve zu haben, ist auch nicht schlecht.

Wichtig ist: man muss sofort und ohne Nachdenken wissen, wohin seine Flinte auf bestimmte Distanzen schiesst.

Entgegen der landesüblichen Meinung, dass man mit einer Flinte durch die Streuung bedingt, eh alles erwischt, haben die Flinten auf kürzere Entfernung noch einen ziemlich engen Streukreis.

Der gesamte Schrot der Patrone ist also noch ziemlich "eng" unterwegs.